So wandern „Neue Österreicher“ in die Medienlandschaft ein

Mehr Journalisten mit Migrationshintergrund in heimische Redaktionen zu bringen: das hat sich die Ausbildungsakademie von „das biber“ zum Ziel gesetzt. In einem zweimonatigen, journalistischen Grundkurs werden talentierte Jungredakteure mit Migrationshintergrund zwischen 18 und 28 Jahren auf den Alltag in Zeitungs-, Magazin- und TV-Redaktionen vorbereitet.

Das generelle Ziel der „mit scharf“-Akademie ist es, die nächste Journalistengeneration der „Neuen Österreicher“ zu rekrutieren und auszubilden. Die Zusammenarbeit mit Leitmedien ist ein wichtiges Element der biber-Akademie. Medien schreiben gerne über Integration, könnten aber oft schon auch mehr dafür in den eigenen Redaktionen tun.

Dies wird eindrucksvoll durch das Projekt der „mit scharf“-Akademie bewiesen. Die Stipendiaten absolvierten zahlreiche Praktika in großen Medien wie dem ORF, Presse, Standard, Salzburger Nachrichten, Kurier, Kleine Zeitung sowie der Medienservicestelle für neue Österreicher. Zudem gelang einem Teil der Stipendiaten der direkte Einstieg in das Berufsleben.  Hauptsponsor der „mit scharf“-Akademie ist das Innenministerium. „Ich bin stolz auf die Zusammenarbeit mit dem Migrationsmagazin biber und danke allen Verantwortlichen für ihren Einsatz und ihre Bereitschaft, jungen Menschen mit Migrationshintergrund in den österreichischen Medien verstärkt Gehör zu verschaffen“, sagte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz.

Mittlerweile  ist die biber-Akademie in vielen heimischen Redaktionen bekannt und unsere Stipendiaten werden gerne für weiterführende Praktika beschäftigt. Wir haben auch viele führende Redaktionen wie den Kurier, den Standard, das Profil und die Wiener Zeitung besucht. So konnten unsere Stipendiaten an einer „herkömmlichen“ Redaktionssitzung teilnehmen und Kontakte mit österreichischen Journalisten knüpfen.